· 

Vier Juden auf dem Parnass

Inszenierte Lesung aus dem DocuDrama von Carl Djerassi und Podiumsdiskussion

Montag, 29.10.2007, 19 Uhr

s.t., Atelierhaus der Akademie der bildenden Künste

"Semperdepot"

1060 Wien

Lehárgasse 6 - Prospekthof

Einnahmen gehen zugunsten des Sommerlagers zwischen israelischen und palästinensischen Jugendlichen: "dialogue4thefuture"

 

Download
EINLADUNG.jpg
JPG Bild 111.2 KB

Details zu den Teilnehmern der Podiumsdiskussion vom 29.10.2007

Carl Djerassi

» Biographie

 

Eveline Goodman-Thau

Eveline Goodman-Thau, Rabbinerin, Dr. phil. habil., geb. in Wien, 1938 Flucht nach Holland, überlebte im Versteck, seit 1956 in Jerusalem. Professorin für Jüdische Religions- und Geistesgeschichte, Gründerin und Direktorin der Hermann-Cohen-Akademie für Religion, Wissenschaft und Kunst. Gastprofessuren in Kassel, Oldenburg, Halle, Jerusalem und Harvard. Zahlreiche Publikationen zur Jüdischen Philosophie und Frauen- und Geschlechterstudien. 2001 Erste Rabbinerin Österreichs in Wien. Derzeit Gastprofessorin für Jüdische Kulturphilosophie an der Universität Wien und Privatdozentin an der Universität Kassel.

 


Michael Ley

Geb. 1955 in Konstanz am Bodensee, Studium an der Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bremen, seit 1986 freischaffender Sozialwissenschaftler, Tätigkeiten in und für verschiedene wissenschaftliche Institutionen (u. a. Institut für empirische Sozialforschung, Wien; Österreichisches Wissenschaftsministerium; Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung, Wien; Jubiläumsfonds der Oesterreichischen Nationalbank; Hochschuljubiläumsfonds der Universität Wien; Deutsche Forschungsgemeinschaft), Lehrbeauftragter an mehreren Universitäten in Deutschland und Österreich, Freier Mitarbeiter beim ORF, Gestalter von Dokumentationen für deutschsprachige Fernsehstationen. Univ. Doz. am Institut für Politikwissenschaft an der Universität Innsbruck, Exekutive Direktor des Ludwig Boltzmann Instituts für Politik, Religion und Anthropologie an der Universität Innsbruck.

 


Karin Stögner

geb. 1974; Studium der Soziologie und Geschichte (Mag.a rer. soc. oec.) sowie der Romanistik und Anglistik (Mag.a phil.) in Wien und Paris, seit Mai 2002 wissenschaftliche Mitarbeiterin am IKF; derzeit Doktoratsstudium am Institut für Soziologie in Wien, seit 2005 Redakteurin der Österreichischen Zeitschrift für Politikwissenschaft. Forschungsschwerpunkte:Frauenforschung, Antisemitismusforschung, Nationalsozialismus und Holocaust.